Schriftzug Marlene Walenta

Tinnitus und seine Verbindung zu Hashimoto

Ursachen und natürliche Ansätze zur Heilung

Was ist Tinnitus?

Tinnitus ist das Wahrnehmen von Geräuschen in den Ohren oder im Kopf, die nicht von außen stammen. Betroffene beschreiben es oft als Summen, Pfeifen, Klingeln, Vibrieren, Brummen, Flattern, Knacken oder Rauschen. Die Intensität und Art der Geräusche können variieren ebenso die Häufigkeit und das Auftreten.

Die Ursache von Tinnitus

Wenn Dezibelschäden oder Verletzungen des Ohrs ausgeschlossen werden können, ist die Ursache von Tinnitus einer der über 60 Varianten des Epstein-Barr-Virus, das derzeit mit medizinischen Tests nicht nachweisbar ist.

Tinnitus tritt im vierten Stadium von Epstein-Barr auf. Das ist das Stadium, in dem unerklärliche Krankheiten auftreten.

Hier ein kurzer Side Step für alle, die noch nicht die vier Stadien des Epstein-Barr-Virus kennen:

  1. Stadium:
    Das Frühstadium. In diesem Stadium fängt man sich erstmals das Virus ein, doch es bleibt weitgehend inaktiv. Meist macht es sich nur durch etwas Müdigkeit bemerkbar.
  2. Stadium:
    Das Virus wird quicklebendig und tritt als Mononukleose bzw. Pfeiffersches Drüsenfieber auf, was nichts anderes als eine Epstein-Barr-Virus Infektion ist. Das ist meist dann der Fall, wenn man sich besonders ausgelaugt fühlt. Sei es durch berufliche Überanstrengung, Stress, wenig Schlaf oder ungesunder Ernährung. Das Virus nistet sich nach der Infektion meist in der Leber ein und weitere Symptome wie Gewichtszunahme, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Verdauungs- und Leberprobleme sind die Folge.
  3. Stadium:
    Das Virus breitet sich weiter in andere Organe im Körper aus, in Leber, Milz, Fortpflanzungsorgangen und der Schilddrüse. Es beginnt das Schilddrüsengewebe zu zerstören. Je nach Aggressivität des Virus kommt es dann zu Entzündungen. Der Körper reagiert mit Antikörpern, die er gegen das Virus richtet, nicht aber gegen die Schilddrüse. Symptome treten auf und die Medizin diagnostiziert in diesem Stadium eine Schilddrüsenerkrankung wie Schilddrüsenunterfunktion bzw. Hypothyreose oder Hashimoto-Thyreoiditis.
  4. Stadium:
    Das Zentralnervensystem wird vom Virus befallen und es kommt zu Symptomen wie Erschöpfung, Verwirrtheit, Angst, Depression, Mutlosigkeit, Magenschmerzen, Tinnitus oder Gedankenwirrwarr.

Zurück zum Tinnitus. Was passiert genau? Das Epstein-Barr Virus nistet sich im Labyrinth des Innenohrs ein und greift mit seinen Neurotoxinen die Nerven des Labyrinths im Innenohr an. Es kommt zu einer Entzündung und Schwellung, die Schwingungen erzeugt und dazu führt, dass sich die Tonhöhe ändert, wenn Töne ins Ohr gelangen. Wenn die Nerven im Labyrinth geschwollen sind, können sie auch vibrieren und Geräusche wie Klingeln, Brummen, Knacken oder sogar Flattern erzeugen.

Frage dich: Hattest du als Kind, in deiner Jugend oder später eine Infektion mit Müdigkeit, Fieber, Halsschmerzen, geschwollenen Lymphen und Abgeschlagenheit?

Hast du irgendwann angefangen, trotz ausreichender Bewegung zuzunehmen und wurdest du irgendwann ungewöhnlich müde und antriebslos und konntest dich zu nichts aufraffen, weil im Kopf ein nebelartiger Zustand herrschte?

Sind in weitere Folge Symptome wie ein erhöhtes Hämoglobin, Diabetes Hepatitis, ein hoher Cholesterinspiegel, Fibrose, eine Leberentzündung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Verdauungsschwäche oder Magenprobleme aufgetreten?

Wenn ja, ist die Wahrscheinlichkeit an einer Epstein-Barr-Virus-Erkrankung sehr hoch.

Kann Tinnitus durch Hashimoto ausgelöst werden?

Der Auslöser von Tinnitus ist das Epstein-Barr Virus. Es steht mit Hashimoto-Thyreoiditis insofern im Zusammenhang, da beide Krankheiten im selben Stadium auftreten und dieselbe Ursache haben. Tinnitus wird somit nicht von Hashimoto ausgelöst, sondern vom selben Virus und häufig zur selben Zeit.

Wie kann man Tinnitus auf natürliche Weise heilen

Epstein Barr im vierten Stadium bedeutet keinesfalls „lebenslänglich“. Wenn du weißt, was dich krank macht und was du tun kannst um dein Immunsystem neu zu formieren, kannst du selbst das Ruder in die Hand nehmen.

Mit den folgenden vier Schritten kannst du deine Gesundheit wesentlich beeinflussen:

Schritt 1: Reinigung des Körpers

Im ersten Schritt geht es darum, den Körper vom Virus, den toxischen Abfallstoffen, jeglichen Giftstoffen und Schwermetallen zu befreien.

Integriere täglich ½ Liter Zitronenwasser (1/2 Zitrone ausgepresst in einen ½ Liter Wasser) auf nüchternen Magen. Die Leber arbeitet in der Nacht auf Hochtouren und sammelt die Giftstoffe ein. Durch das Zitronenwasser fühlt sich die Leber sicher und lässt die Giftstoffe zum Abtransport frei. Das Zitronenwasser hat zusätzlich die Eigenschaft, die Giftstoffe zu binden und nicht mehr loszulassen bis sie den Körper verlassen.

Trinke täglich morgens im Abstand von 20-30 Minuten nach dem Zitronenwasser ½ Liter frisch gepressten Stangenselleriesaft.

Integriere täglich einen Entgiftungs-Smoothie, bestehend aus Spirulina, Gerstengrassaft-Pulver, atlantischer Dulse und wilden Blaubeeren, um vorhandene und ständig neu eindringende Giftstoffe und Schwermetalle auszuleiten (Diese Pulvermischung gibt es fertig. Wenn du Interesse hast, schreib mir an hallo@hashimoto-harmony.com). Giftstoffe sind Nahrung für Viren und Bakterien. Wenn Viren Giftstoffe verstoffwechseln, dann scheiden sie eine noch giftigere Substanz in Form von Neurotoxinen und Dermatoxinen aus.

Trinke mindestens 2-3 Liter Wasser oder Tee am Tag. Mit „dickem Blut“ kannst du niemals genesen, denn die Leber wird die Giftstoffe niemals zum Abtransport in dickes Blut freigeben.

Als idealer Tee eignet sich eine Mischung aus Thymian, Fenchel und Melisse. Dieser Tee ist demnächst als fertige Mischung erhältlich. Wenn du ihn vorbestellen möchtest, schreib mir eine e-mail mit dem Betreff „Tee“ an hallo@hashimoto-harmony.com

Schritt 2: Die richtige Ernährung

Vermeide bzw. reduziere Lebensmittel, die das Epstein-Barr-Virus nähren und nimm stattdessen Lebensmittel zu dir, die dein Immunsystem stärken, damit es gegen das Virus vorgehen kann.

Streiche bzw. reduziere stark folgende Lebensmittel: Eier, Milchprodukte, Weizengluten, Rapsöl, Mais, Soja und Schweinefleisch. Zudem verzichte auf Zucker, Weißmehlprodukte, Wurstwaren, frittierte Speisen, Fertiggerichte, Künstliche Farb- und Konservierungsstoffe sowie Geschmacksverstärker, Alkohol, Nikotin und Drogen.

Vermeide fettreiche Nahrung, denn Fett belastet die Leber und raubt dem Blut den so wertvollen Sauerstoff. Fett begünstigt die Oxidation der Schwermetalle. Oxidierte Schwermetalle sind für den Organismus noch schädlicher.

Vermeide zu viel Salz, denn Salz wirkt dehydrierend und verhindert das Loslassen der Giftstoffe.

Integriere stattdessen viel frisches Obst und Gemüse in Bioqualität der Saison in deine Ernährung sowie Reis, Hirse, Quinoa und Buchweizen.

Eine genaue Auflistung aller Nahrungsmittel und deren Wirkung für deine Gesundheit findest du in meinem eBook Hashimoto Transformationsreise sowie in meinem digitalen Kochbuch Hashimoto Wohlfühlküche.

Schritt 3: Unterstützende Nahrungsergänzungsmittel

Durch das Virus ist dein Körper im Dauereinsatz. Er versucht die Viren permanent zu bekämpfen und muss zusätzlich alle anderen Vorgänge im Köper aufrechterhalten. Das kosten enorm viel Energie. Da kannst deinem Körper dabei unter die Arme greifen, indem du ihn mit Nahrungsergänzungen unterstützt. Wichtig ist dabei, dass diese Vitamine und Mineralstoffe aus natürlichen Substanzen gewonnen werden und nicht aus chemischen, denn die kann der Köper nicht aufnehmen, sondern belasten im Gegenteil die Entgiftungsorgane.

Vitamin B12: regeneriert das Zentralnervensystem

Zink: stärkt das Immunsystem

Vitamin C: stärkt das gesamte Immunsystem

Magnesium: gleicht die Hormonproduktion der Schilddrüse aus

Omega-3-Fettsäuren: stärken das Immun- und Zentralnervensystem

Vitamin D3: stabilisiert das Immunsystem

L-Lysin: wirkt entzündungshemmend

Brennnessel: wirkt entzündungshemmend

Spirulina: baut giftige Metalle ab und baut das Zentralnervensystem wieder auf

Katzenkralle: ist entzündungshemmend

Curcumin: wirkt entzündungshemmend im Zentralnervensystem

Chaga-Heilpilz: vertreibt Viren aus Leber und Schilddrüse

Gerstensaft: leitet Quecksilber aus

Wenn du Fragen zu Nahrungsergänzungen hast, scheib mir gerne eine e-mail an hallo@hashimoto-harmony.com

Schritt 4: Stresspegel senken

Das Virus nimmt immer dann besonders Fahrt auf, wenn das Immunsystem durch einen erhöhten Spiegel an Stresshormonen belastet ist. Es spürt die Schwachstelle im Körper und wird aktiv. Darum ist es darüber hinaus zu all den vorangegangenen Maßnahmen besonders wichtig, dass du dir regelmäßige Pausen nimmst und Ruhe gönnst.

Finde zunächst heraus, woher der Stress in deinem Leben kommt und frage dich:

Was stresst mich gerade in meinem Leben?

Was möchte ich nicht hören oder wem möchte ich in meinem Leben nicht gehorchen?

Wofür habe ich kein offenes Ohr?

Sind Egozentrik und Demut bei mir im Gleichgewicht?

Wenn du überlastet bist, versuche bewusst Stress zu reduzieren. Yoga, Meditation, Atemübungen und tägliche Spaziergänge können helfen, den Stress zu reduzieren.

Jetzt weißt du, wie du deinen Körper reinigen kannst und was du tun kannst, um dein Leben wieder in Balance zu bringen. Wenn du Schritt für Schritt deine Ernährung umstellst und achtsam mit dir und deinem Körper umgehst, wirst du mittelfristig Erfolge sehen und langfristig Erfolg haben.  

Wichtig ist, dass du dranbleibst und nicht aufgibst. Das Ganze ist ein Marathon und kein Sprint. Die Eimalpille gibt es leider nicht. Auch deine Krankheit ist über die Zeit gekommen und nicht von heute auf morgen. Wenn du aber dauerhaft ein bewusst gesundes Leben führst, wird es dir dein Körper und deine Gesundheit danken.

Ich hoffe sehr, dass dich diese Tipps inspiriert haben, neue Ernährungsgewohnheiten in dein Leben zu integrieren und deine Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen.  

Schreib mir gerne in die Kommentare, wie es dir dabei geht und welche Erfolge du bereits verzeichnen konntest.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute für deine Gesundheit!

Deine Marlene

Quelle: Medical Medium Cleans to Heal, Anthony William

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ernährung

Hautprobleme bei Hashimoto

Was du bei rauer und rissiger Haut, Ekzemen, Hautausschlag, Hautjucken oder schlecht heilenden Wunden tun kannst Rauhe und rissige Haut,

Weiterlesen »