Schriftzug Marlene Walenta
Gewichtsprobleme mit Hashimoto

Gewichtsprobleme bei Hashimoto-Thyreoiditis

Was tun bei unerklärlicher Gewichtszunahme, Blähbauch und Wassereinlagerungen bei Hashimoto-Thyreoiditis?

Du stehst morgens auf, stellst dich auf die Waage und der Zeiger bleibt nicht stehen… Und das obwohl du gestern Abend nichts gegessen hast. Kommt dir das bekannt vor?

Unerklärliche Gewichtszunahme ist ein verbreitetest Symptom für viele Menschen und maßlos frustrierend. Du achtest auf deine Ernährung, bewegst dich regelmäßig und trotzdem klettert die Zahl auf deiner Waage immer höher. Viellicht hast du gehört, dass dies an einer Unterfunktion der Schilddrüse liegen kann? Sie schwächelt angeblich und produziert nicht genügend aktivierende Hormone, um das Gewicht stabil zu halten? Doch ist das der wahre Grund? Wenn dies so sei, dann müsstest du doch trotz all der Maßnahmen abnehmen, nicht wahr?

Was die tatsächliche Ursache für unerklärliche Gewichtszunahme sein kann und was dir wirklich hilft deine Gewichtsprobleme dauerhaft in den Griff zu bekommen, erfährst du in diesem Beitrag.

Das wahre Problem: das Epstein-Barr-Virus

Eines gleich vorweg: ein Mangel an Schilddrüsenhormonen ist nicht der Grund für deine Gewichtsprobleme. Denn hier spielt sich in Wirklichkeit etwas ganz anderes ab.

Was auch immer du bereits gelesen oder gehört hast, ich möchte dich ermutigen, dein Wissen zu erweitern und das Thema aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Und zwar unter der Annahme, dass es sich bei Hashimoto um eine Viruserkrankung handelt, und zwar dem Epstein-Barr-Virus.

Gehen wir mal davon aus, dass dieser Virus schon sehr lange in deinem Körper ist. Am Beginn ganz schwach, sodass du nicht einmal Symptome verspürtest. Doch im Laufe der Zeit ist er stärker geworden und schwächte zuerst die Leber, sodass eine Leberträgheit in deinem Körper entstand. Dort fand der Virus jede Menge Delikatessen wie Antibiotika und Medikamentenrückstände, Pestizide, Herbizide, Schwermetalle, Lösungsmittel und vieles mehr. Der Virus konnte sich damit so richtig stärken und zog dann weiter in Richtung Schilddrüse.

Die Folge: Die Leber ist ständig mit den Entgiftungsarbeiten beschäftigt und stark beansprucht. Am Ende ist die Leber praktisch überlastet und bewältigt ihre Aufgabe einfach nicht mehr, weshalb sie einen Teil der Giftlast an das Lymphsystem delegiert.  

Zusätzlich belasten die für eine zu geringe Produktion von Schilddrüsenhormonen einspringenden Nebennieren die Leber mit überschüssigem Adrenalin, was noch mehr Arbeit bedeutet.

Bedeutet: wenn du schlecht abnehmen kannst oder unkontrolliert zunimmst, dann sind diese Gewichtsprobleme nicht von der Schilddrüse verursacht, sondern von einem Virus, der eine Überlastung in deinen Entgiftungsorgangen verursacht. Kurzum: Leber, Lymphsystem und Nebennieren sind am Rande ihrer Kapazität und dadurch geschwächt.

Gewichtszunahme und Wassereinlagerungen bei Hashimoto

Auch eine Gewichtszunahme ist bei Hashimoto nichts Ungewöhnliches. Sie kommt sogar häufiger vor als ein Gewichtsverlust. Doch warum ist das so?

Ein Großteil des überschüssigen Gewichts ist dabei auf die Zurückhaltung von Flüssigkeit zurückzuführen. Wenn du beispielsweise 30 Kilo Übergewicht hast, sind davon wahrscheinlich nur 20 Kilo Fett und bei den übrigen 10 Kilo handelt es sich um Flüssigkeit, die dein Körper zurückhält. Wie kommt es dazu?

Ist die Leber gestaut oder träge, sodass sie ihre Aufgabe nicht mehr vollbringen kann, springt das Lymphsystem ein. Die Lymphsystem ist aber eigentlich als Nachfilter konzipiert und nur für kleine Mengen an Giftstoffen und Schlacken ausgelegt. Die Folge sind Flüssigkeitsansammlungen. Und das bemerkst du am Bauch und am Hüftumfang.

Gewichtsprobleme trotz Schilddrüsenmedikamenten

Wenn du Schilddrüsenmedikamente bekommst und immer noch Gewichtsprobleme hast, Blähungen, einen dicken Bauch oder Wassereinlagerungen, keine Diät hilft und du keinen Rat mehr weißt, dann deshalb, weil solche Medikamente nichts gegen Vireninfektionen, die Schädigung der Schilddrüse und die genannten Leberstörungen ausrichten. Stattdessen setzen die Medikamente der Leber und den Nebennieren erheblich zu, denn die Leber bekommt mit der Verarbeitung des Medikaments eine zusätzliche Aufgabe. Die Funktion der Leber wird also zusätzlich behindert, weshalb man durch die Einnahme des Schilddrüsenmedikaments letztendlich noch stärker zunimmt als zuvor oder eine Gewichtszunahme in Gang gesetzt wird, wo dieses Problem zuvor nicht bestand.

Was kannst du bei Gewichtszunahme durch Hashimoto tun?

Wenn du nach Verordnung eines Schilddrüsenmedikaments wie Euthyrox oder L-Thyroxin abnimmst, dann liegt das meist an einer geänderten Lebensweise in Verbindung mit mehr Bewegung und der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Vielleicht verzichtest du auch auf manche Lebensmittel, die eine Vermehrung Viren stoppen. Es gibt auch eine kleine Gruppe an Menschen, die bei der Einnahme von Schilddrüsenmedikamenten ohne weitere Maßnahmen abnehmen. Auf Dauer nehmen die Menschen allerdings zu, weil das Grundproblem, das Epstein-Barr-Virus, nicht gelöst wird.

Das Gewichtsproblem wird solange bestehen bleiben, bis du das grundlegende Virenproblem angehst. Du kannst auf ganz natürliche Weise deine Gewichtszunahme stoppen, indem du

  • den Körper regelmäßig entgiftest
  • auf Nahrungsmittel verzichtest, die das Virus nähren und stattdessen
  • Nahrungsmittel zu dir nimmst, die dein Immunsystem stärken.

Mit welchen Maßnahmen du das konkret tun kannst um natürlich abzunehmen, darüber schreibe ich in meinem Blog-Beitrag Ernährung bei Hashimoto-Thyreoidits.

Ich selbst habe sehr lange all diese Zusammenhänge nicht verstanden. Ich hatte Nierenschmerzen ohne Ende, sodass ich morgens kaum ungebückt aus dem Bett kam. Erst als ich mit der regelmäßigen Entgiftung begann, hat sich mein Körper schlagartig von Gewichtsproblemen, Wassereinlagerungen, Nebennierenschwäche und einem ständig geblähten Bauch verabschiedet. Meine erste Maßnahme war in Glas warmes Zitronenwasser am Morgen. Dadurch konnte ich sofort die Nierenschmerzen loswerden. Zusätzlich begann ich frisch gepressten Stangenselleriesaft zu trinken und meinen Körper mit einem Smoothie aus Spirulina, Gerstengrassaft-Pulver, atlantischer Dulse und wilden Blaubeeren zu entgiften.

Ich wünsche dir, dass dir dieser Beitrag hilft, deine Beschwerden in den Griff zu bekommen!

Wenn du Fragen hast, schreib sie mir gerne in die Kommentare oder kontaktiere mich persönlich unter hallo@hashimoto-harmony.com Ich freu mich auf deine Nachricht!

Happy Schilddrüse – happy life!

Von Herzen,

deine Marlene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schlafprobleme mit Hashimoto
Allgemein

Hashimoto Symptome

Welche Symptome hat man bei Hashimoto-Thyreoiditis? Wenn du Beschwerden oder Symptome wie Müdigkeit und Erschöpfung, Haarausfall, Schlafstörungen, Angst und Depression,

Weiterlesen »