Schriftzug Marlene Walenta
Seelische Botschaft von Hashimoto

Die seelische Botschaft von Hashimoto

Auf körperlicher Ebene lässt sich Hashimoto mit dem Epstein-Barr-Virus erklären. Jedoch gibt es eine weitere Ebene, die zumeist außer Acht gelassen wird: nämlich die der Seele.

Statistisch gesehen treffen 80% aller Autoimmunerkrankungen Frauen.

Doch weshalb ist das so?

Wir Frauen neigen dazu, ein Leben lang nicht auf unsere Bedürfnisse zu hören. Zu allem immer “Ja” zu sagen, hilfsbereit zu sein, es allen anderen recht zu machen und über unsere eigenen Grenzen zu gehen. Zudem bereitet sich unser Köper monatlich auf eine Schwangerschaft vor, womit er eigentlich schon voll ausgelastet ist. Kommen dann noch weitere Belastungen hinzu, bringt uns das an unsere Grenzen und unser Körper reagiert mit Krankheit.

Das regt zum Nachdenken an, oder?

Wenn Krankheiten nur auf körperlicher Ebene angesehen werden geht das große, ganze Bild verloren. Doch dieses Bild wird benötigt, wenn wir uns nicht mehr nur abhängig machen wollen von Pharmaindustrie und Symptomlinderung, sondern zur Ursache vordringen und sie beheben wollen.

Wenn du wieder deine Selbstheilungskräfte aktivieren möchtest braucht es neben der richtigen Ernährung auch das Verständnis für die Botschaft, die dir deine Seele in Form von Krankheit oder Beschwerden sendet.

Aus diesem Grund möchte ich in diesem Beitrag über die seelische Bedeutung von Hashimoto-Thyreoiditis schreiben.

Wofür steht die Schilddrüse aus spiritueller Sicht?

Die Schilddrüse steht für Entwicklung. Bei Hashimoto wird genau dieses Entwicklungsorgan angegriffen und zerstört. Wenn man sich nicht mehr entwickelt, führt das zu Rückschritt oder Stillstand. Die vorhandene Energie kann nicht entsprechen eingesetzt werden und wandelt sich in Aggression.

In unserer Verhaltensweise führt das dazu, dass wir es vermeiden, sich mit anderen Menschen auseinanderzusetzen, die eigene Meinung zu äußern und unbequem zu sein. Diese inneren Konflikte und Kriege manifestieren sich in Entzündungen im Körper.

Ein häufiger Auslöser dafür ist Demütigung. Wenn uns jemand irgendwann in unserem Leben dauerhaft herabgesetzt, erniedrigt und in unserer Würde verletzt hat, erfahren wir ein Minderwertigkeitsgefühl, Scham, Schande, Traurigkeit oder Wut. Unser Ansehen als Person wird stark beeinträchtig. In Folge manifestieren wir Glaubenssätze wie „Ich bin nicht gut genug, ich bin nicht wertvoll, ich bin nicht liebenswert.“

Um dieses Problem zu lösen, muss man seine Lebensthemen mutig angehen und auch unangenehme Themen ansehen oder ansprechen. Es erfordert ein offensives und entscheidungsfreudiges Leben und die mutige Auseinandersetzung mit den eigenen Entwicklungsmöglichkeiten, ohne Kompromisse einzugehen.

Störungen in der geistig-seelischen Entwicklung

Anatomisch betrachtet befindet sich die Schilddrüse im Hals. Laut Rüdiger Dahlkes Buch “Krankheit als Symbol” steht der Hals für die Verbindung und Kommunikation zwischen Verstand (Kopf) und Gefühl/Emotion (Bauch/Brust) und ist der Ort, an dem Angst körperlich spürbar wird (z.B. durch das Gefühl, dass Angst den Hals zuschnürt).

Unsere Aufgabe ist es, uns zu nehmen, was wir brauchen, uns gut zu versorgen und für verlässliche, stabile Verbindungen zwischen Zentrale (Kopf) und Körper zu sorgen. Es geht darum, nicht alles ungefiltert hereinzulassen und unsere eigene Entwicklung in unserem eigenen Tempo zuzulassen.

Naturheilkundler Peter Launhardt hat ähnliche Beobachtungen in seiner Praxis gemacht. Seiner Ansicht nach sind Schilddrüsenerkrankungen oft eng mit früheren Störungen in der individuellen Entwicklung und der seelischen Reife verbunden. Er betont die Lage der Schilddrüse in der Nähe des Kehlkopfes und ihre seelische Bedeutung. Die Fähigkeit, mittels Sprache Empfindungen und Gedanken auszudrücken, spiegelt eine hohe geistig-seelische Qualität wider. Die Schilddrüse arbeitet eng mit den Sprachorganen im Hals zusammen, was idealerweise den Selbstausdruck des eigenen Wesens unterstützt.

Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen sind erforderlich, um für sich selbst sprechen und die eigenen Bedürfnisse äußern zu können. In den Biografien seiner meist weiblichen Patientinnen findet Launhardt häufig einschneidende Erlebnisse in Kindheit und Pubertät, die die seelische Entwicklung negativ beeinflusst haben. Diese Entwicklungsphase ist für Heranwachsende von großer Bedeutung. Oftmals wurden die Bedürfnisse der Kinder nicht beachtet und sie wurden nicht als heranwachsende Individuen wahrgenommen, sondern mussten funktionieren. Liebe und Anerkennung waren an viele Bedingungen geknüpft.

Kinder, die von ihren Eltern abhängig sind, lernen oft, ihre eigenen Bedürfnisse zu übergehen oder nur gefiltert auszudrücken. Sie lernen, es anderen recht zu machen und verbiegen sich innerlich, anstatt sich frei entsprechend ihrem Wesen zu entwickeln. Dieses Verhaltensmuster wird meist ins Erwachsenenleben übernommen und führt zu unausgetragenen Konflikten und Problemen mit dem Selbstwertgefühl.

Hier möchte ich betonen, dass unsere Eltern immer nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt haben. Sie haben ihr Bestes gegeben und waren oft selbst Opfer ihrer Umstände. Und sie hatten damals nicht die Möglichkeiten des spirituellen Wachstums, die wir heute haben.

Das Gesetz der Polarität

Betrachten wir den Zusammenhang zwischen seelischer Entwicklung und Krankheit als Symbol, so führt jede Form der Abspaltung, Verdrängung und Unterdrückung eigener Wesensanteile unweigerlich zu Leid. Jeder Aspekt unseres innersten Wesens, den wir aus verschiedenen Gründen nicht leben, manifestiert sich irgendwann als körperliches Symptom. Rüdiger Dahlke spricht in diesem Kontext vom Gesetz der Polarität. Wir tragen immer beide Seiten in uns: wir sind sowohl still als auch laut, sanft und aggressiv.

Hashimoto weist darauf hin, dass wir unsere natürliche Aggression nicht ausgelebt und uns Konflikten nicht gestellt haben. Diese wiederholt unterdrückten Energien manifestieren sich schließlich als Selbstaggression und werden über die Schilddrüse sichtbar. Du solltest dir daher die Frage stellen warum wir diesen Anteil in uns nicht ausleben?

Ich persönlich habe sehr lange meine eigenen Bedürfnisse unterdrückt und zugunsten anderer zurückgestellt. Ich habe nicht mein Leben gelebt, sondern das, was andere für ideal hielten, um Lob und Anerkennung zu erhalten. Ich bin Konflikten konsequent aus dem Weg gegangen, weil es mir einfacher schien zu schweigen. Und weil mein Selbstwert nicht vorhanden war. Dies führte dazu, dass ich in Situationen, in denen ich mich ungerecht behandelt gefühlt habe, nicht reagierte, sondern stattdessen Wut und Ärger hinuntergeschluckt habe.

Wie ist nun der Ausweg aus diesem Dilemma?

Aus ganzheitlicher Sicht, die den gesamten Menschen und seine Lebenssituation umfasst, können wir uns vergangene Verhaltensmuster bewusst machen, sie reflektieren und einen neuen Blickwinkel einnehmen. Wenn uns diese Muster wieder einholen, sollten wir uns fragen: Sind sie noch dienlich? Es erfordert Mut und eine kritische Auseinandersetzung mit den eigenen Interaktionen, um bewusst nach unserer eigenen Wahrheit zu handeln und sie auszudrücken.

Diese Herangehensweise bietet die Chance, unser wahres, wunderbares Selbst zum Ausdruck zu bringen und im Einklang mit unseren Werten unseren Weg zu gehen, indem wir die in der Kindheit und Pubertät begonnene Entwicklung fortsetzen. Wir können ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass Körper und Seele untrennbar sind und dass die Balance zwischen Körper, Geist und Seele der Schlüssel zur Lösung innerer Konflikte ist.

Meine Hashimoto Behandlung

Ich war es so leid, dass ich mich trotz der Höchstdosis an Tabletten ständig müde und erschöpft fühlte, von Arzt zu Arzt zu rannte, ohne eine befriedigende Antwort zu erhalten und nur Symptombekämpfung als medizinischen Rat zu erhielt.

Heute bin ich fest davon überzeugt, dass alles seinen Sinn im Leben hat. So auch diese Krankheit. Ich durfte lernen, dass wir unser Leben selbst erschaffen. Dass unbewusste Programmierungen chemische Reaktionen in unserem Körper hervorrufen, die Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben.

Wenn du möchtest, lade ich dich hier zu einer kleinen Übung ein: Frage dich, in welchem Bereich deines Lebens (Beziehung & Partnerschaft, Finanzen, Beruf, Wohnsituation, Gesundheit, Freizeit & Hobbies etc.) läuft gerade etwas nicht rund? Wo machst du Dinge, die dich belasten? Wo sagst du ja, obwohl die nein sagen möchtest? Wo lebst du nicht dein wahres Ich? Welcher Bereich ist gerade vernachlässigt?

Als ich damals mir diese Fragen stellte, wusste ich sofort, was bei mir nicht rund lief.

War es angenehm: nein

Wollte ich es wahrhaben: nein

Hab ich es unterdrückt: ja

Bei allem kommt zuerst immer der goldene Weg der Erkenntnis.

Mir tat die Bewusstwerdung weh, doch sie führte zur Annahme. Und aus der Annahme heraus bekam ich die Kraft neue Entscheidungen zu treffen und mein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Natürlich ging das nicht von heute auf morgen. Es war ein Prozess. Doch letztendlich war mein Wunsch nach einem anderen Leben größer als jener im Leid stecken zu bleiben.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie mühsam und langwierig es sein kann, dieses Bewusstsein zu entwickeln, und wie hilfreich es ist, sich Hilfsbedürftigkeit einzugestehen und Unterstützung anzunehmen.

In meiner Arbeit als ganzheitliche Hashimoto Mentorin helfe ich dir, deine Balance wiederherzustellen und dich neu zu entdecken. Mit einer Kombination aus Selbstfürsorge, gesunder Ernährung und innerer Arbeit kannst du Berge versetzten!

In meinem 12-Wochen-Programm lernst du all diese Bereiche kennen und dein Leben zu integrieren, damit du dauerhaft ein Leben voller Vitalität, Gesundheit und Freude leben kannst!  

Wenn dich das anspricht, zögere nicht, ein kostenloses Gespräch mit mir zu vereinbaren. So können wir herausfinden, ob wir zusammenpassen und ich dir helfen kann. Vereinbare einen Termin hier! Ich freu mich, dich persönlich kennenzulernen!

Happy Schilddrüse – happy life!

Von Herzen,

Deine Marlene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert